809 Millionen Euro für Energieforschung

Im vergangenen Jahr hat der Bund insgesamt 809 Millionen Euro für Energieforschungsprogramme zur Verfügung gestellt. Das geht aus dem Bundesbericht Energieforschung 2014 – Forschungsförderung für die Energiewende hervor, den die Bundesregierung als Unterrichtung vorgelegt hat. Im Jahr 2006 seien dafür lediglich 399 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden. Weiterlesen

Erneuerbare Energien: Keine Förderung ohne Ausschreibungen

Ausschreibungen sind das Grundprinzip für eine Förderung von erneuerbaren Energien. Darauf weist die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hin. Die Umwelt- und Energiebeihilfeleitlinien der EU würden für die Jahre 2015 und 2016 eine Testphase vorsehen, in der fünf Prozent des nationalen Ausbaupfads auszuschreiben seien. Ab 2017 sei vorgesehen, die gesamte Förderung für erneuerbare Energien und Kraft-Wärme-Koppelung auf Ausschreibungen umzustellen. Ob sich bei den Ausschreibungsmechanismen Abweichungsmöglichkeiten ergeben könnten, ist für die Regierung noch nicht geklärt.

Quelle: Deutscher Bundestag

Natürliche Ressourcen aufgebraucht: Ab 19. August lebt Menschheit auf Pump. / „Welterschöpfungstag“ einen Tag früher als 2013.

Am 19. August hat die Menschheit die gesamten Ressourcen ausgenutzt, die unser Planet innerhalb eines Jahres regenerieren und damit nachhaltig zur Verfügung stellen kann. Ab dann leben wir für den Rest von 2014 „auf Pump“. Das teilte die Umweltschutzorganisation WWF in Berlin mit. Die Menschheit zehrt demnach für die kommenden vier Monate von den stillen Reserven der Erde und lebt so auch auf Kosten nachfolgender Generationen. Weiterlesen

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Der Eisverlust in der Antarktis könnte noch in diesem Jahrhundert bis zu 37 Zentimeter zum globalen Meeresspiegelanstieg beitragen, zeigt eine neue Studie. Erstmals hat ein internationales Team von Wissenschaftlern auf der Basis physikalischer Computersimulationen eine umfassende Einschätzung des Beitrags der Antarktis zum globalen Meeresspiegelanstieg vorgelegt und hierbei die Unwägbarkeiten in Ozean und Atmosphäre quantitativ berücksichtigt. Weiterlesen

WWF-Studie über illegale Holzimporte: EU-Länder scheitern bei Waldschutz / Mangelhafte Kontrollen in Deutschland

Die Länder der Europäischen Union tun nicht genug gegen den illegalen Holzhandel. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des WWF. In ihrem „EU Government Barometer“ prüften die Umweltschützer, wie weit die Mitgliedsländer bei der Implementierung der europäischen Holzhandelsverordnung (EUTR) sind, die den Handel von Holz- und Papierprodukten aus illegalem Einschlag in der EU verhindern soll. Weiterlesen