Größere Bedeutung der Energieeffizienz

Da die weltweite Nachfrage nach Energie weiter steigen und sich die zunehmende Nachfrage im Energiepreis niederschlagen wird, kommt der Energieeffizienz als zweite Säule der Energiewende eine immer größere Bedeutung zu. Dies schreibt die Bundesregierung in dem als Unterrichtung vorgelegten „Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz“ (NAPE). Effizienter Umgang mit Energie werde daher neben dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien „das Kernelement werden, um den Standort Deutschland weiterhin international an der Weltspitze halten zu können“, schreibt die Bundesregierung. Weiterlesen

Erfolgsbilanz der erneuerbaren Energien

Die erneuerbaren Energien sind erstmals wichtigster Stromerzeuger Deutschlands. Von Jahresanfang bis August 2014 habe die kumulierte Bruttostromerzeugung aus erneuerbaren Energien 109 Terawattstunden betragen, heißt es in dem von der Bundesregierung als Unterrichtung vorgelegten „Ersten Fortschrittsbericht Energiewende“. Die Kostendynamik bei der von den Stromverbrauchern zu zahlenden Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz sei durchbrochen, stellt die Regierung weiter fest. Die EEG-Umlage werde 2015 erstmals sinken – und zwar von 6,24 Cent pro Kilowattstunde in diesem Jahr auf 6,17 Cent im Jahr 2015. Weiterlesen

WWF zum UN-Klimagipfel: „Nahezu alle wichtigen Entscheidungen bis 2015 vertagt“

Der UN-Klimagipfel in Lima erfüllt nicht die in ihn gesetzten Erwartungen. Trotz Verlängerung konnten keine entscheidenden Schritte in Richtung des geplanten Weltklimaabkommen in Paris gegangen werden. „Es gibt keinen Grund die Sektkorken knallen zu lassen. Leider schreitet der Kimawandel viel schneller voran als die Politik. Die Verhandlungen der letzten Tage haben gezeigt, wie groß die Differenzen zwischen vielen Ländern noch sind und dass der Weg nach Paris sehr steinig sein wird,“ sagt Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik des WWF Deutschland. Weiterlesen

Umsätze der Umweltbranche in Baden-Württemberg 2013 wieder ansteigend

Die Umsätze der Umweltschutzbranche in Baden-Württemberg sind 2013 nach einem merklichen Einbruch im Jahr 2012 wieder angestiegen. Gemäß vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes summierten sich die Umsätze dieser Querschnittsbranche im Land zuletzt auf 10,9 Milliarden (Mrd.) Euro. Damit lagen die Umsätze geringfügig über denen von 2011, dem Jahr mit den bislang höchsten gemeldeten Umsätzen dieser Branche. Weiterlesen

EU-Klimaziele „wichtiger Erfolg“

Die Einigung der EU-Mitgliedstaaten auf ein verbindliches europäisches Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch bis 2030 auf mindestens 27 Prozent zu erhöhen, ist nach Ansicht der Bundesregierung ein „wichtiger Erfolg“. Zur Zielerreichung sei auch nach 2020 ein deutlicher Ausbau der erneuerbaren Energien notwendig, schreibt sie in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Weiterlesen

Energieaudits für Unternehmen Pflicht

Große Unternehmen sollen verpflichtet werden, in regelmäßigen Abständen sogenannte Energieaudits durchzuführen. Dabei werden die Energiequellen und der Energieverbrauch eines Unternehmens überprüft und bewertet. Dies sieht der von der Bundesregierung vorgelegte Entwurf eines Gesetzes zur Teilumsetzung der Energieeffizienzrichtlinie und zur Verschiebung des Außerkrafttretens des § 47g Absatz 2 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen vor. Weiterlesen

EEG-Verordnung wird neu gefasst

Die Transparenzvorschriften für die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sollen verbessert werden. Regelungen dazu enthält die von der Bundesregierung vorgelegte Verordnung zur Weiterentwicklung des bundesweiten Ausgleichsmechanismus nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz und zur Änderung anderer Verordnungen. Darin werden unter anderem die Übertragungsnetzbetreiber verpflichtet, weitere Angaben bei der Festsetzung der EEG-Umlage zu veröffentlichen. Weiterlesen

COP 20 in Lima: Wichtige Schritte auf dem Weg zu einem Klimaabkommen in Paris

Diese Woche (8.-12.12.) wird in Lima über einen Text für das Klimaabkommen, das das Kyoto Protokoll II ab 2020 ablösen soll, verhandelt. 12 EU-Abgeordnete vertreten mit der einem Team der Kommission und des Ministerrats die EU. Unsere Infografik erklärt die verschiedenen Szenarien für die Zukunft je nachdem wie viele Emissionen in den kommenden Jahren ausgestoßen werden. Weiterlesen

Ressourceneffizienz durch Wiederverwendung von Abwasser

Das Bundesumweltministerium fördert den Bau einer Verwertungsanlage für Flüssigabfälle und Abwasser mit rund 3,7 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. Mit der innovativen Anlage können bis zu 20 Prozent des behandelten Abwassers wiederverwendet werden. Die GS Recycling GmbH & Co. KG plant am Standort „Lippe-Mündungsraum“ in Wesel die Errichtung und den Betrieb einer Verwertungsanlage für Flüssigabfälle und Abwasser. In der Anlage sollen neben Gewerbe- und Industrieabwasser auch Abwasser aus der Schiffsreinigung im Weseler Ölhafen aufgearbeitet werden. Um das breite Spektrum des Abwassers effizient behandeln zu können, ist eine innovative Kombination verschiedener Behandlungsverfahren erforderlich. Weiterlesen