Klima-Vertrag kann deutschen Betrieben Chancen eröffnen

Als „großen Erfolg der Diplomatie“ bewertet Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), das Klima-Abkommen von Paris. Die Ergebnisse blieben allerdings „in wichtigen Teilen hinter den Erwartungen der deutschen Wirtschaft zurück“.

So gebe es keine verbindlichen Minderungsverpflichtungen, sondern lediglich freiwillige Zusagen, kritisierte der DIHK-Präsident gegenüber dem „Handelsblatt„. „Diese sind zudem vom Ambitionsniveau sehr unterschiedlich“, sagte er, und es werde sich erst noch zeigen müssen, ob sie von allen großen Emittenten umgesetzt würden.

„Denn kaum ein anderes Land folgt uns bislang auch nur ansatzweise auf dem Pfad der Energiewende“, gab Schweitzer zu bedenken. Während also in den meisten Ländern weltweit noch große Einsparpotenziale schlummerten, seien für die hiesigen Unternehmen viele „tief hängende Früchte“ beim Klimaschutz bereits geerntet.

„Nimmt die Staatengemeinschaft den Vertrag ernst und erhöht ihre energie- und klimarelevanten Investitionen, ergeben sich für deutsche Unternehmen aber auch neue Geschäftschancen“, so der DIHK-Präsident.

Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.