Klimaschutzbericht 2015 vorgelegt

Die Bundesregierung sieht sich bei der Umsetzung des „Aktionsprogrammes Klimaschutz 2020“ auf einem guten Weg. Für „nahezu alle“ darin aufgeführten Maßnahmen sei die Umsetzungsplanung bereits „weit fortgeschritten“. Einige Maßnahmen seien bereits vollständig umgesetzt worden. Dies geht aus dem Klimaschutzbericht 2015 der Bundesregierung hervor. Der Bericht wird am Donnerstag zusammen mit einer Antwort auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Plenum beraten. Weiterlesen

Studie: Kaum Klimavorteile der MVA gegenüber der Deponie

Die Klimavorteile der Müllverbrennung gegenüber der Abfalldeponierung sind vernachlässigbar. Zu diesem Ergebnis kommt die britische Beratungsgesellschaft Eunomia Research & Consulting Ltd in ihrer Studie „The Potential Contribution of Waste Management to a Low Carbon Economy”. Weiterlesen

Wärmeziele sind erreichbar

Das Ziel der Bundesregierung, den Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch für Wärme und Kälte bis zum Jahr 2020 auf 14 Prozent zu erhöhen, dürfte erreicht oder sogar übertroffen werden. Diese Prognose gibt die Bundesregierung in dem von ihr als Unterrichtung vorgelegten Zweiten Erfahrungsbericht zum Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (2. EEWärmeG-Erfahrungsbericht) ab. Weiterlesen

Reform der KWK-Förderung beschlossen

Der Ausschuss für Wirtschaft und Energie hat dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes zugestimmt, mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD aber die Ausbauziele anders definiert. So wird das Ausbauziel jetzt in Terawattstunden und nicht mehr anteilig an der regelbaren Nettostromerzeugung definiert. Mit ihrem Änderungsbeschluss legten die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD fest, dass der KWK-Anteil an der Nettostromerzeugung auf 110 Terawattstunden bis zum Jahr 2020 sowie auf 120 Terawattstunden bis zum Jahr 2025 „im Interesse der Energieeinsparung sowie des Umwelt- und Klimaschutzes“ steigen soll. Weiterlesen

330 Mrd € Umweltsteuern in der EU 2013

Das Aufkommen aus Umweltsteuern ist in der EU von rund 272 Mrd € im Jahr 2003 auf 330 Mrd € im Jahr 2013 gestiegen. Aus Umweltverschmutzungs- und Ressourcensteuern stammten 2013 drei Prozent des Gesamtbetrags, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte. Wichtigste Quelle waren Energiesteuern mit einem Anteil von 77 Prozent, gefolgt von Verkehrssteuern mit 20 Prozent. Weiterlesen

Bundesrat hält an KWK-Ziel fest

Der Bundesrat hat die Bundesregierung aufgefordert, am bisherigen Ausbauziel der Kraft-Wärme-Kopplung festzuhalten. In der von der Bundesregierung als Unterrichtung vorgelegten Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes heißt es, es müsse beim Ausbauziel von 25 Prozent KWK an der gesamten Nettostromerzeugung bleiben. Weiterlesen

Folgen des Klimawandels in Zukunft deutlich stärker

Die Folgen des Klimawandels werden sich künftig auch in Deutschland verstärkt bemerkbar machen. Bis zur Mitte dieses Jahrhunderts wird die Gefahr von Hochwassern oder Hitzewellen zunehmen. Damit wird das Schadenspotenzial des Klimawandels für Natur, Gesellschaft und Wirtschaft steigen. Das ist das Ergebnis der so genannten Vulnerabilitätsanalyse – einer umfassenden und deutschlandweiten Studie zur Verwundbarkeit gegenüber dem Klimawandel. Sie bildet die Grundlage für Vorsorge-Maßnahmen der Bundesregierung und dient dazu, die Deutsche Strategie zur Anpassung an den Klimawandel weiterzuentwickeln. Weiterlesen

Treibhausgas­emissionen sinken zwischen 1990 und 2014 um 27 %

Vom 30. November bis zum 11. Dezember findet in Paris die 21. UN-Klima­konferenz statt. Im Rahmen der Konferenz wollen Vertreter von rund 200 Staaten einen Nach­folge­vertrag für das Kyoto-Protokoll verab­schieden. Ziel des neuen Klima­schutz-Abkommens ist es, die Treib­haus­gas­emissionen zu reduzieren. Weiterlesen

BMUB will Bioabfallverordnung voranbringen

Das Bundesumweltministerium (BMUB) will die bislang „stiefmütterlich“ behandelte Novelle der Bioabfallverordnung (BioAbfV) voranbringen. Mittlerweile habe das Ministerium Eckwerte erarbeitet und diese mit dem Ländern und Betroffenen besprochen, erläuterte BMUB-Referatsleiter Claus-Gerhard Bergs anlässlich des mittlerweile 9. Biomasseforums in Bad Hersfeld. Weiterlesen

UN-Studie: Biologisch-abbaubare Kunststoffe tragen nicht zu einer Reduzierung des Mülls in den Meeren bei

Der vermehrte Einsatz von biologisch-abbaubaren Kunststoffen wird laut dem UN-Umweltprogramm UNEP den Eintrag von Plastikmüll in die Weltmeere nicht signifikant senken. Zudem stellen auch biologisch-abbaubare Kunststoffe eine chemische und physikalische Gefahr für die marine Umwelt dar, wie aus dem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Bericht hervorgeht. Weiterlesen