Hendricks: Kohlenstoff braucht einen Preis

Die deutsche G7-Präsidentschaft hat die Staatengemeinschaft dazu eingeladen, der G7-Kohlenstoffmarkt-Plattform beizutreten. Am Rande der UN-Klimakonferenz in Paris stellte Deutschland die „Carbon Market Plattform“ vor, um weitere Staaten für die Teilnahme an diesem politischen Dialog zu gewinnen. Es geht dabei um Marktmechanismen, die Verbindung von Emissionshandelssystemen, Energiesteuern und den Abbau von Subventionen für fossile Brennstoffe, um Kohlendioxid einen Preis zu geben. Ein globaler Kohlenstoffmarkt gilt als Schlüsselinstrument, um die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft und damit das 2-Grad-Ziel zu erreichen. Weiterlesen

Zukunft des EU-Emissionshandels

Mit der Zukunft des EU-weiten Emissionshandels (EHS) haben sich am Mittwochmorgen die Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beschäftigt. Anlass war ein Richtlinien-Vorschlag der EU-Kommission. Mit der Überarbeitung der schon bestehenden Richtlinie 2003/87/EG soll der Emissionshandel an die Vorgaben des im Oktober 2014 beschlossenen „Energie- und Klimarahmens 2030“ angepasst werden. Weiterlesen

Koalitionsvorstoß zur Klimakonferenz

Die Bundesregierung soll sich bei der UN-Klimakonferenz in Paris vom 30. November bis 11. Dezember für ein „ehrgeiziges Abkommen“ einsetzen. Das fordern die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD in einem Antrag (178/6642), der am Donnerstag im Plenum beraten wird. Forderung darin beziehen sich sowohl auf die internationale als auch auf die europäische und nationale Ebene. Weiterlesen